tk-report minus achtzehn 3/2015
Mehr aus Flammkuchen machen

tk-report minus achtzehn 3/2015Mehr aus Flammkuchen machen

Gusto Palatino schult Gastronomen im neu gegründeten „Competence Center“ und eigenen Restaurants zur optimalen Verwendung von Flammkuchen.

Flammkuchen ist in den letzten zwei Jahrzehnten ein wahrer Siegeszug durch die Gastronomie gelungen: Nicht nur in ihrem Stammgebiet im Südwesten Deutschlands und Nordosten Frankreichs, sondern bundes- und inzwischen sogar europaweit. Immer mehr Gastronomen entdecken die vielfältigen Möglichkeiten, die ihnen Flammkuchen bieten. Und auch im Einzelhandel ist noch kein Ende des Wachstums abzusehen. Um der Entwicklung noch mehr Schub zu geben, hat Gusto Palatino ein Schulungszentrum eingerichtet, in dem Gastronomen und Händler lernen können, mehr aus dem Flammkuchen zu machen.

Lieber traditionell oder lieber trend-orientiert? Gastronomen haben bei den Außenstationen des neuen „Gusto Palatino Competence Center” die Wahl, in welcher Gastronomieform sie die Möglichkeiten des Flammkuchens ergründen wollen. Der Gusto Palatino Standort Hauenstein bietet ihnen beides an. „Die internationale Nachfrage nach Premium-Flammkuchen und -Flammkuchenböden hat uns veranlasst, unser Schulungsangebot für Gastronomie- und Handelspartner gezielt auszubauen“, schildert das Unternehmen, das sich als „europaweiter Marktführer für Premium-Flammkuchen“ einstuft.

Im Gusto Palatino Competence Center finden Gastronomie und Handel Schulungsmöglichkeiten. Der niederländische Chefkoch Alexander Klein präsentiert Flammkuchenvariationen für den Markteinstieg in Dubai und Südafrika.

Im Gusto Palatino Competence Center finden
Gastronomie und Handel Schulungsmöglichkeiten.
Der niederländische Chefkoch Alexander
Klein präsentiert Flammkuchenvariationen für
den Markteinstieg in Dubai und Südafrika.

Für das „Gusto Palatino Competence Center“ wurde in Hauenstein ein Schulungsbereich mit hochmoderner Tagungs-, Küchen- und Ofentechnik eingerichtet, der im Außenbereich von zwei firmeneigenen Gastronomiebetrieben ergänzt wird. „Diese Gastro-Außenstationen gewährleisten praxisnahe Schulungen direkt am Point of sale“, hebt Frank Wambsganss hervor, der zusammen mit Michaela Paulsen und Dieter Wieser die Geschäfte von Gusto Palatino führt. Im Rahmen von Schulungen dienen beide Außenstationen als Show- und Demonstrationsobjekte für die praxisnahe Flammkuchenkompetenz von Gusto Palatino. Während dabei die „Burg Landeck“ als traditioneller „Flammkuchen-Point-of-Sale“ fungiere, stehe das „Fitz Vin / Essen“ in der Kletterarena der Südpfalz exemplarisch für eine trendorientiert-moderne Flammkuchen-Gastronomie.

„Neben der Vermittlung von Flammkuchenkompetenzen in Küche und Service bietet der Indoorbereich der Kletterarena einen Rahmen für Teambuilding-Maßnahmen, beispielsweise bei internationalen Kundenveranstaltungen, Händlertagungen und Vertriebsschulungen“, schildert Wambsganss. Das „Competence Center“ selbst ist für bis zu 30 Personen ausgelegt. „Die Schulungen sind auf die Bedürfnisse von professionellen Anwendern und Wiederverkäufern in der Gastronomie und im weltweiten Handel zugeschnitten“, so der Geschäftsführer. Die Auswahl der Seminarinhalte und Referenten erfolge anlassbezogen. Partner könnten die Seminare bei Bedarf mit eigenen Inhalten abrunden und ergänzen.

Aufgrund des europaweiten Wachstums von Gusto Palatino sollen im „Competence Center“ auch verstärkt eigene internationale Vertriebspartner geschult werden. Um das Potenzial der Flammkuchenböden anschaulich zu machen, sind unter anderem auch internationale Fachtreffen geplant. „Wer mit authentischen Flammkuchen nach traditioneller Elsässer Rezeptur top-attraktive Kundenzielgruppen ansprechen möchte, dem bieten wir im neuen Competence Center wortwörtlich die kross-artigsten Rezepte dafür“, meint Wambsganss.

Qualität und was sie ausmacht soll zu den Themen der neuen Schulungsstätte gehören. „Dass modernste Hightech die Grundlage für ein besonders traditionelles und authentisches Geschmackserlebnis bei Flammkuchen garantiert, belegt die Geschmacksprobe“, verspricht Frank Wambsganss. Neben der Güte der Zutaten komme es beim Flammkuchengenuss vor allem auf einen krossen und dennoch bissfesten Boden an: „Wer sich mit .Original Elsässer Flammkuchen’ und dem von uns entwickelten Herstellungsverfahren beschäftigt, erkennt: Das hoch technologisierte Pressverfahren liefert optimale Flammkuchenböden, die in punkto Qualität und Struktur einmalig sind. Die hauchdünnen Böden backen kross, sind einzigartig im Biss und haben dennoch die optimale Stabilität für den Belag.“

Gusto Palatino produziert für unterschiedliche Kunden Eigenmarken. Premium bei den Zutaten werde durch ausgesuchte und persönlich bekannte Zulieferer – vorwiegend aus der Region – gewährleistet. Die Angebotspalette deckt unterschiedliche Größen und Formen ab – vom Appetit-Häppchen und Snack bis hin zu klassisch ovalen beziehungsweise rechteckigen Flammkuchen. Flammkuchenböden stehen gekühlt oder tiefgekühlt zur Verfügung. Belegte Flammkuchen sind hingegen ausschließlich als Tiefkühlware erhältlich. Ergänzend zum traditionellen „Elsässer Original-Flammkuchen“ mit Creme fraiche, Speck und Zwiebeln und einer vegetarischen Variante werden tiefgefrorene Flammkuchen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen von herzhaft bis süß – wahlweise auch in Bio-Qualität nach EU-Norm – hergestellt.

Erst 2006 gegründet, ist Gusto Palatino eine rasante Entwicklung gelungen. 2007 wurde die hochmoderne Produktionsanlage in Betrieb genommen und seither ständig erweitert – zuletzt im Jahr 2012. Sämtliche Produktionsschritte erfolgen vollautomatisch – angefangen bei der Teigherstellung über die Fertigung und das Belegen der Böden bis hin zum Verpacken. (jr)

Download » PDF aus tk-report minus achtzehn 3/2015, Seite 104/105

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>